Alaskan Klee Kai


Der Alaskan Klee Kai ist eine ziemlich junge miniaturisierte Rasse, die aus Alaskan und Siberian Huskiesin den 1970er in den USA entwickelt wurde. Obwohl Hunde dieser Rasse ideal für kleine Wohnungensind, brauchen sie tägliche Bewegung, da sie ein hohes Energieniveau haben. So sind sie ein großerHund im Körper eines Kleinen und obwohl sie sich gerne auf dem Schoß zusammenrollen, haben sieimmer noch den Jagd- und Wachinstinkt des Huskies. In Deutschland sind die Tiere immer noch fastunbekannt. Die Rasse ist noch nicht von der FCI anerkannt. 


Der Alaskan Klee Kai ist eine kleine Variante des Huskies, unterscheidet sich aber durch einigeÄußerlichkeiten, wir zum Beispiel größere Ohren und eine höher angesetzte Taille. Das Fell der Rasseerinnert jedoch noch an die Vorfahren. Es ist insgesamt sehr dicht und kurz und braucht verhältnismäßigwenig Pflege. Es gibt den Alaskan Klee Kai in 3 Varianten: Toy, Miniatur und Standard. 


Diese Hunde gelten als hochintelligent und sehr aktiv, die treue Wegbegleiter sein können, aber einekonsequente Führung brauchen. Diese Rasse kann sich im Hundesport besonders durch Beweglichkeitund Gehorsam sowie ihre Intelligenz und Energie auszeichnen. Sie sind großartige Jäger und Verfolgerund leben dies auch freudig aus, wenn sich die Gelegenheit bietet. Fremden oder andere Hundegegenüber sind sie eher vorsichtig. Sie gelten daher auch als gute Wach- und Schutzhunde.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: