Australian Kelpie


Der ausgesprochen bewegungsfreudige Australian Kelpie ist ein Nachfahre der schottischenHütehunde. Diese Hunderasse gelangte mit britischen Einwanderern nach Australien und verbreitetesich von dort aus sehr schnell. Die Namensgebung kam von der Stammmutter dieser Hunderasse, einerHündin namens Kelpie, die bei Hütewettbewerben ganz spezielle und besondere Leistungen zeigte.Kelpies sind an die rauhe, ungewohnte Landschaft und die große Hitze Australiens angepasst.


Schätzungen zu Folge leben 70.000 bis 80.000 Kelpies auf australischen Ranchen. Sie gelten als dieSpitzenschäferhunde und ein einzelner Kelpie schafft die Arbeit von 2 Männern zu Pferd. Besondersgeeignet ist der Kelpie für die Arbeit mit Schafherden. Kraftvoller gezüchtete Hunde werden aber auchfür Rinderherden eingesetzt. Die Aufgabe der Kelpies ist es die Tiere zusammenzutreiben undeinzupferchen. Sie sind auch äußerst nützlich beim Verladen von Schafen oder Rindern in Lastwagenoder Waggons. Der Australian Kelpie gilt als der Arbeitshund schlechthin, mit ausdauerndemArbeitseifer und hochintelligentem und sanftem Wesen. Auch wenn diese Hunde unterordnungsbereitund freundlich sind, ist ihre Haltung sehr anspruchsvoll. Der Kelpie ist als reiner Familienbegleithundvollkommen ungeeignet, da er in jeder Hinsicht unterfordert wäre. Er braucht regelmäßige Aufgaben, woer seinen Veranlagungen freien Lauf lassen kann. Idealerweise wird er als Hütehund gehalten. DieseHunde sind äußerst intelligent und selbstständiges Denken gewohnt. Dies kann die Haltung des Kelpieszusätzlich erschweren.


Das Fell des Australian Kelpie besteht aus glattem, festem Stockhaar, mit oder ohne Unterwolle. Dasdichte Fell bietet trotz seiner relativ kurzen Länge einen optimalen Schutz vor Kälte und Nässe. SeinFellkleid ist hauptsächlich in den Farben schwarz, rot, falb, schokoladenbraun oder rauchblau zu finden.Gelegentlich kommen auch lohfarbene Abzeichen vor. Die meisten europäischen Australian Kelpies sindjedoch einfarbig. Aufgrund der genetischen Veranlagung ist es möglich, dass eine schwarze Hündinbraune, schwarze, blaue oder fawnfarbige Welpen in einem Wurf hat.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: