Belgischer Schäferhund


Bereits im Mittelalter wurden die hart arbeitenden Schäferhunde in Belgien hoch geschätzt. Es gabverschiedene Typen mit großen Unterschieden und ihre Zucht erfolgte basierend auf ihrenHüteleistungen. Schäfer die Nachkommen von einer gut arbeitenden Hündin wollten, suchtendemnach einfach nach einem Rüden, der ebenfalls seine Arbeit hervorragend machte. Am bestengleich beim Nachbarn. Dabei war es völlig egal, ob die Hündin die richtigen optischen Merkmale wieFellfarbe, Haarlänge oder Stehohren hatte, solange die Welpen die gewünschteArbeitsveranlagungen mitbrachten. Erst 1891 katalogisierte Prof. Reul die verschiedenen Schläge desBelgischen Schäferhundes und legte für die einzelnen Typen Rassestandards fest.


Eine Varietät des Belgischen Schäferhundes ist der Groenendael, der zu den langhaarigenVertretern der Rasse gehört und zahlenmäßig die größte Gruppe unter den Vertretern derBelgischen Schäferhunde darstellt. Insgesamt gibt es vier verschiedene Varianten des BelgischenSchäferhundes. Der Restaurantbesitzer Nicolas Rosé kreuzte zwei schwarze Schäferhunde und esentstand der „Duc De Groenendael“. Während des Krieges war es gerade dieser Schlag der alsSanitäts- und Meldehund, sowie als unermüdlicher Soldat an vorderster Front überzeugte. Diebesonderen Eigenschaften und die Geschicklichkeit, die diese Hunde im Krieg und imPolizeidienst aufzeigten, führten häufig zur Verwechslung mit dem deutschen Schäferhund. Nochheute werden häufig in den USA schwarze Schäferhunde fälschlicherweise als „BelgischeSchäferhunde“ bezeichnet.


Belgische Schäferhunde sind im Allgemeinen sehr agile und vielseitige Hunde. Sie demonstrieren jedenTag aufs Neue ihre hervorragenden Eigenschaften, die nicht nur für das Hüten von Herden geeignetsind. Häufig sind Belgische Schäferhunde auch im Polizei und Militärdienst zu finden, alsRettungshunde oder bei Schutz- und Unterordnungsprüfungen. Sie sind echte Arbeitshunde undlieben es sich im Freien zu bewegen, völlig unabhängig von der vorherrschenden Witterung.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: