Border Collie


Der Border Collie hat seinen Ursprung in England und ist ein perfekter Hüte- und Arbeitshund. Er stehtder Gattung „Collie“ des alten Schottlands am nächsten. Seine Namensgebung kommt von seinergeografischen Herkunft, dem Grenzland (Border) zwischen England und Schottland. 


Früher wurde der Border Collie als Hütehund großer Herden eingesetzt und gilt heute als derArbeitshund schlechthin. Eine der herausragendsten Eigenschaften der Rasse ist ihre Fähigkeit, dieSchafe zu fixieren. Man könnte von einer Art Hypnoseblick sprechen, der die Schafe veranlasst sich zubewegen und abzudrehen. Durch gezielte Zucht ist das „Fixieren“ beim Border Collie besonders starkausgeprägt. Diese Hunde haben ein starkes Bedürfnis nach geistiger Beschäftigung und fühlen sichdann am glücklichsten wenn sie eine Aufgabe haben. Sie brauchen unbedingt ein Betätigungsfeld. Hatein Border Collie keine Schafe zu hüten, dann hütet er Tiere auf dem Nachbargrundstück oder dieeigenen Kinder. Ein erfahrener Züchter meinte: „Mit einem Border Collie zusammenzuleben bedeuteteinen ständigen Schatten neben sich zu haben!“


Wer sich für einen Hund dieser Rasse entscheidet muss sich im Klaren sein, dass dieser Vierbeinerausreichend Beschäftigung und Bewegung benötigt. Denn fühlen sich Border Collies unterfordert,können sie schnell unangenehme Verhaltensweisen wie Hyperaktivität entwickeln. Diese Hunde sindechte Workaholics und für die Haltung in der Stadt bedingt geeignet.


Aufgrund seines Körperbaus eignet er sich perfekt für Einsätze bei denen Schnelligkeit, Beweglichkeitoder Ausdauer gefragt sind. Besonders lieben diese Hunde Hundesportarten wie Agility. Sein Fellerscheint in den unterschiedlichsten Variationen, wobei die Farbe weiß nie besonders vorherrschend ist.Man unterscheidet zwischen langhaarigen und stockhaarigen Border Collies, wobei beide ein dichtesHaar mit viel Unterwolle besitzen.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: