Braque du Bourbonnais


Der Braque du Bourbonnais ist eine eher unbekannte Rasse, welche hauptsächlich in der RegionBourbonnais in Zentralfrankreich vorkommt. Nur durch besondere Bemühungen des französischenZuchtclubs wurden auch Zuchtversuche in den USA gemacht, welche sich jedoch auf lange Zeit gesehennicht wirklich durchgesetzt haben. 


Als besonderes Kennzeichen dieser Rasse gilt unter anderem die Stummelrute, die nicht wie früherdurch kupieren künstlich hervorgerufen wird, sondern schon bei den Welpen in dieser Form auftritt. Ausdiesem Grund wird der Braque du Bourbonnais auch als rutenloser Pointer bezeichnet. Um denRassestandard zu genügen sollte die Rute nicht länger als 8 cm lang sein. Weiters haben sie eher kleine,hängende Ohren. Des Weiteren hat der Braque du Bourbonnais glattes Haar mit weißer Fellfarbe, welchedurch großzügiger Tüpfelung oder rotem Schimmel noch attraktiver wirkt. 


Der Braque du Bourbonnais ist ein gern eingesetzter Jagdhund bei der Jagd auf diverses Federwild wieFasane, Rebhühner und Birkhühner aber auch bei der Hasenjagd hat er seine Qualitäten. Laut einigerHundeführer seien diese Hunde besonders schnell lernfähig und agieren im jagdlichen Kontext bereits imfrühen Alter instinktiv richtig. 


Diese Rasse gilt als freundlich und sehr aufgeweckt und gilt als treuer Jagdbegleiter, sie fand jedochaußerhalb Frankreichs kaum Anhänger und kommt daher auch nur in relativ geringer Stückzahl vor.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: