Cão da Serra de Aires


Der Cão da Serra de Aires hat seinen Ursprung im südlichen Flachland Portugals, wo er als vielfältiger Hüte- und Jagdhund eingesetzt wurde. Da bei der Rasse die Arbeit im Vordergrund stand, vernachlässigte man die äußerlichen Merkmale bei der Zucht, wodurch zunächst viele Farb- und Fellvarianten vorhanden waren. Erst später wurden die Rassestandards vereinheitlicht und streng befolgt, woraus der heutige Cão da Serra de Aires entstand.


In der heutigen Form erscheint der Cão da Serra de Aires mit langem, etwas gewelltem, zotteligen Haar, welches gerne mit dem von Ziegen verglichen wird. Farblich bewegt sich diese Rasse zwischen diversen Schattierungen von gelb, braun und grau, aber auch wolfsfarbene oder schwarze Ausprägungen sind durchaus üblich.


Die Rasse findet hauptsächlich ihren Einsatz als Hütehund von Schafherden, aber auch Pferde und Schweine werden von ihnen beschützt. Eine besondere Fähigkeit des Cão da Serra de Aires ist das Einfangen oder Zurückbringen entlaufener Streuner. Mit ihrer klugen und schnellen Arbeitsweise können sie die ausgebüxten Tiere schnell wieder an die restliche Herde anschließen.


Der Cão da Serra de Aires gilt als sehr loyal und auf den Menschen fixiert, wobei er Fremden eher reserviert gegenübersteht. Er wird als selbstbewusst und mutig beschrieben und sollte daher streng und bestimmt erzogen werden.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: