Coton de Tulear


Der kleine Coton de Tulear hat seine Wurzeln in Madagaskar. Seine Abstammung reicht zurück bis zuden Bichons, welche mit Hilfe von Seefahrern ihren Weg nach Madagaskar fanden. Früher fand erseinen Platz als Schoßhund der Adeligen von Tuléar, woher er auch einen Teil seine Namensgebunghat. Tuléar war eine Hafenstadt im Südwesten von Madagaskar. Nach der Kolonialzeit kam der Cotonde Tulear dank der Franzosen nach Frankreich, wo er dann auch weitergezüchtet wurde. ImAllgemeinen ist er jedoch in Europa und den USA so gut wie unbekannt.


Besonders rassetypisch ist sein weißes Fellkleid mit baumwollartiger Textur, welche dem Coton deTulear nun seinen vollständigen Namen verleiht, denn „Coton“ ist französisch für Baumwolle. Dasgeschmeidige Fell ist dicht, glatt, leicht gewellt und ohne Unterwolle. Die Grundfarbe des Fells ist immerweiß, kann jedoch mit grauen oder falbfarbenen Abzeichen versehen sein, welche hauptsächlich an denOhren vorkommen. Das Fell ist aufgrund seiner Länge sehr pflegeintensiv und muss regelmäßiggekämmt und gebürstet werden damit es nicht verfilzt, dafür haart es kaum.


Er ist ein ausgesprochen fröhlicher und ausgeglichener Wegbegleiter, welcher absolut unkompliziert imUmgang ist, und sich somit mit anderen Menschen und Hunden schnell und gut versteht. Mit diesenEigenschaften kann er perfekt als Zweithund gehalten werden und ist auch für Hundeanfänger eine guteWahl. Er ist überaus aktiv, aber keinesfalls nervös oder hektisch. Aufgrund seiner wachsamen Ader undseinem Beschützerinstinkt, kommt es auch schnell vor, dass der kleine Geselle bellt und etwas lauterwird. Da der Coton de Tulear sehr personenbezogen ist, baut er schnell eine starke Verbindung zuseiner Bezugsperson auf. Er fühlt sich in einer lebhaften und kinderreichen Familie genauso wohl wiein einer kleinen Stadtwohnung. 


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: