Drever


Der Drever ist eine relativ neue Rasse, welche erst im 20. Jahrhundert entstand. Durch dieKreuzung von der westfälischen Dachsbracke mit schweizer Laufhunden und einer Rückkreuzungmit der westfälischen Dachsbracke, kam man zum heutigen Rassetypus des Drevers, welche auchals Schwedische Dachsbracke bezeichnet wird. Als offiziell anerkannt gilt diese Jagdhunderasseseit 1949 und wurde auch nach diversen Exporten nach Kanada wenig später auch dort als eigeneHunderasse eigetragen.


„Drev“ bedeuted „jagen“ auf Schwedisch, und beschreibt somit die Bestimmung dieser Rasse,denn der Drever ist ein mutiger Jagdhund. Sowohl die Hasen- und Fuchsjagd gehört zu seinenEinsatzgebiet aber auch in der Bejagung von Hirschen und Wildschweinen findet dieser zielstrebigeVierbeiner, auf Grund seines außerordentlichen Muts, seine Anwendung. Der Drever umkreistdabei das Wild und zeigt durch wildes, aber doch musikalisches Bellen die Position des Wildes,worauf sich der Jäger auf die Suche danach machen kann.


Im Gegensatz zum westfälischen Dachshund darf der Drever, dem Rassetypus entsprechend, keinegebogenen Läufe aufweisen. Weiters trägt er leichtes Bürstenhaar auf seiner Rute. Das Fell solltefalb, schwarz oder schwarz/lohfarben sein, wobei stehts weiße Abzeichen im Gesicht, an denPfoten sowie an Hals, Brust und an der Rutenspitze erwünscht sind. In Kanada sind, außer denoben genannten, noch weitere Farben zulässig.


Der Drever ist sehr populär in Dänemark und Schweden und gilt als etwas träge und bedächtig.Dennoch hat er ein sehr mutiges aber ausgeglichenes und freundliches Wesen.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik