Épagneul de Pont-Audemer


Der Épagneul de Pont-Audemer ist ein wahrer Wasserspezialist und erreicht Stellen, die ein Jäger allein nie erreichen würde. Vermutungen zufolge stammt die Rasse vom Barbet und dem Pudel ab, die lange vor seiner Zeit schon in Frankreich verbreitet waren. Weiters werden auch nachfolgende Kreuzungen mit anderen französischen, aber auch irischen und englischen Spanielrassen, nicht ausgeschlossen. 


Als spezialisierter Wasserhund wird er häufig in der Jagd auf Enten eingesetzt, aber auch als Vorstehhund hat er durchaus Qualitäten. Dennoch stieß der Èpagneul de Pont-Audemer außerhalb Frankreichs kaum auf Interesse und wurde bis zum zweiten Weltkrieg eher von anderen Allzweck- Jagdhunden verdrängt, woraufhin nur noch wenige Exemplare zur Zucht übrig blieben. Eine weitere Kreuzung mit dem Irish Water Spaniel war dadurch unabdingbar. Trotzdem erholte sich die Rasse kaum und ihre Zahl ging weiter zurück, was somit auch inzuchtbedingte Gesundheitsprobleme mit sich brachte.


Mit vereinten Kräften einiger Kennel Clubs konnte die Rasse schlussendlich doch erneuert und wieder auf gute Beine gestellt werden. Mit ihren weichen Locken, die einen guten Schutz vor Kälte bieten, und einem kleinen Lockenschopf am Oberkopf entsprechen Hunde dieser Rasse dem heutigen Rassestandart. Die langen, gut behaarten Ohren sind eher hochangesetzt. Was die Größe anbelangt, so steht der Èpagneu de Pont-Audemer zwischen Brittany und dem etwas größeren Èpagneul Francais.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: