Hokkaido


Der Hokkaido ist die älteste Hunderasse Japans und hat ihren Ursprung vor mehr als 3000 Jahrenwo er Begleiter des Ainu-Stamms war. Nachdem diese Ureinwohner immer mehr von anderenStämmen zurückgedrängt wurden, leben sie heute nur noch auf der Insel Hokkaido die auchnamensgebend für diese Rasse ist.


Durch die außergewöhnliche Stärke, die der Hokkaido aufweist, wurde er oft als Zughund sowiezur Jagd auf Bären eingesetzt. Aber auch als Wachhund kam diese Rasse nordischen Typs zumEinsatz.


Besonders auffallend ist die manchmal vorkommende schwarze Zunge des Hokkaidos, die eventuelldurch Kreuzung mit Chow-Chows eingebracht wurde. Ansonsten hat diese Rasse ein relativ kurzes,dickes und abstehendes Fell versetzt mit dichter Unterwolle. Farblich bewegt sich der Hokkaidovon sesamfarben, über wolfsgrau bis zu Rot- und Brauntönen, aber auch weißes Fell ist erlaubt.


Der Hokkaido gilt als besonders kräftig und mutig, und hat ein freundliches und gutmütiges Wesen.Er wird als sehr sauber und versehen mit guten Manieren beschrieben der immer gut auf Gefahrenhinweist. Ebenso wird ihm, entsprechend eines Wachhundes, ein scharfer und etwas groberCharakter nachgesagt. Ein grimmiger, strenger Blick verrät seine Skepsis Fremden gegenüber.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: