Holländische Schäferhund


Der Holländische Schäferhund oder Hollandse Herdershond bzw. kurz Herder genannt, ähnelt mitseinen 3 Schlägen dem der alten Deutschen Schäferhunden bzw. dem der nahe gelegenen Belgiern.Hiervon ausgenommen ist die Farbe. In ihrer heutigen Form sind Sie bereits seit 1700 bekannt undwerden wie ihre belgischen Vetter nach einem einheitlichen Rassestandard gerichtet. Da das BinnenlandHollands um 1870 aus sehr viel Weideland bestand, war der Bedarf groß nach einem wachsamen,mutigen und vor allem hervorragenden Hütehund. Leider gingen durch das Verschwinden der Herdenauch die Herdenbewacher zurück. Den beinahe Todesstoß erlebte diese Rasse durch das Aufkeimen derBewunderung für den Deutschen Schäferhund.


In den letzten Jahrzehnten wurde jedoch die Rasse der Herder wiederentdeckt und belebt und siegewannen dank ihrer Eigenschaften auch rasch wieder einen großen Freundeskreis. Auch wenn mit denHerdern die Schutz- oder die Wachausbildung nicht gänzlich unmöglich ist, so können sie ihrenangeborenen Hütetrieb nicht verleugnen. Das ist einfach die Aufgabe in der sie zur Gänze aufgehen. Wasdas Haarkleid betrifft, so bedarf es doch gerade beim Rauh- und Langhaar einiges an Fellpflege. Auch vorallem, da die Hunde für die Arbeit in freier Natur gemacht sind.


Der junge Holländische Schäferhund, ist unermüdlich neugierig und ständig in Bewegung. Erfordert ständig seine Bezugsperson auf, sich um ihn zu kümmern und zu erziehen. Die Herderbesitzen eine angeborene Intelligenz und Wachsamkeit. Sie können auch zeitweise sehr besitzergreifendund territorial werden. Kleine Kinder oder andere Hunde werden eher selten akzeptiert. AmGlücklichsten wird er mit adäquater Aufgabe, viel freier Natur und Bewegung und ein Herrchen, dasseine Bedürfnisse vollends erkennt und fördert.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: