King Charles Spaniel


Vermutlich geht der King Charles Spaniel aus einer Kreuzung von kleinen Cocker Spaniel und Möpsenhervor. Zu späterer Zeit gibt es noch Hinweise auf Einkreuzungen von tibetischen Zwergspaniel. AmAnfang der Rasse standen jedenfalls die kleinsten aus den jeweiligen Spanielwürfen. Diese Hunde warenbesonders an den englischen Höfen sehr beliebt. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts nutzte man diesekleinen Spaniel auch bei der Jagd, danach aber waren sie reine Luxushunde. 1885 wurde der erste Klubgegründet und die Rasse wurde 1892 vom Kennel Club anerkannt.


Entgegen seinem Cousin dem Cavalier King Charles Spaniel wird der King Charles Spaniel etwa 26cm groß und max. 7 kg schwer. Sein Haar ist lang, seidig und gerade, wobei leichte Wellen zulässig sind.Anhand der 3 vorherrschenden Farben haben sich zum Teil unterschiedliche Namen eingebürgert: Blackand Tan, Tricolour, Prince Charles oder King Charles und Ruby. Ein King Charles Spaniel aus gutemHause ist ein temperamentvoller, fröhlicher, anhänglicher und sensibler, aber zuweilen auch etwaseigensinniger Hausgenosse. Er bewacht die Wohnung seiner Familie zuverlässig und ist ein geeigneterSpielkamerad für Kinder. Der King Charles fühlt sich in jedem Haus und jeder Wohnung wohl, sofern ernur genügend Bewegung im Freien hat. Er ist ein munterer, fröhlicher und anpassungsfähiger Hundund zudem sehr folgsam. Der King Charles Spaniel liebt Menschen, kommt gut mit Kindern aus und kannebenso für ältere Personen ein idealer Wegbegleiter sein.


Auch mit anderen Hunden und Haustieren hat er ein gutes Auskommen. Er schätzt lange Spaziergängenund mag kleine sportliche Aufgaben, wie beispielsweise Apportieren oder auch der Körpergrößeangepasstes Agility. Entgegen der weit verbreiteten Meinung braucht er nicht mehr oder wenigerFellpflege als andere Langhaarrassen auch.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik