Aus aktuellem Anlass: 20% Rabatt auf alle Wurmtests und Spot Ons - Code: STAYATHOME

Mudi


Der Mudi ist eine relativ seltene Hunderasse, was sicherlich daran liegt, dass diese Hunde hauptsächlich von ungarischen Schäfern gezüchtet werden und viele der Hunde in kein Zuchtbuch eingetragen werden. Der Mudi ist eng verwandt mit dem Pumi und dem Puli. Mudis sind zwar nicht besonders groß gewachsen, sind aber durchaus schneidige Hunde. Sie sind die Universalhunde von Kleinbauern und Hirten in Ungarn. Die Rasse entstand vermutlich aus der Kreuzung ungarischer Hirtenhunde mit kleinen Altdeutschen Hütehunden wie Schäferspitz, Schafpudel oder Zwergspitz, die von den Donauschwaben nach Ungarn mitgebracht wurden.


Der Mudi wird sehr universell eingesetzt, wie beispielsweise für das Treiben von Vieh bis hin zum Bewachen von Haus und Hof. Häufig ist er auch bei Treibjagten auf Wildschweine vertreten. Werden diese Hunde ausschließlich als Familienhunde gehalten so benötigen sie unbedingt eine entsprechende Beschäftigung. Mudis sind sehr gelehrig und eigenen sich auch hervorragend für verschiedenste hundesportliche Aktivitäten. Bei der Arbeit mit Vieh ist der Mudi dursetzungsstark und selbstständig, aber auch vorsichtig und behutsam, wenn es notwendig ist. Er hält die Herde auf Weideflächen, hilft beim Umsetzen, Teilen oder Aussortieren von einzelnen Tieren.


Der Mudi ist in den verschiedensten Farbvarianten zu finden und besitzt ein hirtenhundetypisches wetterfestes, aber pflegeleichtes Fell. Dank seiner Bellfreudigkeit teilt er seiner Umwelt sehr gerne seine Anwesenheit mit.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: