Perdigueiro Portugues


Der Perdigueiro Portugues ist der Nationalhund der portugiesischen Jägerschaft. „Perdigueiro“ bedeutet „Rebhuhn“ und beschreibt die Bestimmung dieser Rasse, nämlich die Rebhuhnjagd, wo die Hunde oft und gerne eingesetzt werden. Ursprünglich stammt dieser Jagdhund von den Falkenhunden des 5. bzw. 6. Jahrhunderts ab.


Die heutige Form des Perdigueiro Portugues entwickelte sich einige Jahrhunderte weiter, und nachdem Portugal mit seinem Hafen das Tor zum Rest der Welt darstellte, verbreitete sich die Rasse schnell und mischte bei so manch anderer Jagdhundezüchtung mit. Zum Beispiel teilt er mit dem Englischen Pointer die markante, konvexe Schnauze.


Während die ursprünglichere Rassevariante des Perdigueiro Portugues noch langhaarig war, so ist der moderne Rassetyp kurz- und glatthaarig. Diese Rasse ist meist einfarbig gelb oder kastanienbraun, oft findet man aber auch weiße Abzeichen im irischen Muster. Mit seinem athletischen, großen Körperbau findet er noch heute Anwendung für diverse Jagdarten. So wird der Perdigueiro Portugues als Jagdhund eingesetzt, der schon im Welpenalter ohne viel Training mit dem Vorstehen und Apportieren beginnt und ein gründliches Suchmuster aufweist.


Die Rasse wird als besonders anhänglich und Frauchen/Herrchen fixiert beschrieben, was manchmal etwas zu viel werden kann. Er zeigt außerordentlichen Gehorsam und gilt als gut verträglich mit anderen Hunden.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: