Schwedischer Vallhund


Der schwedische Vallhund ist eine kleine skandinavische Spitz-Rasse. Es ist schwer zu sagen, ob die Wikinger Hunde vom Corgi Typ von England nach Schweden gebracht haben oder Västätaspets ähnliche Hunde von Schweden nach England. Der "kleine Wikingerhund" war ein beliebter Begleiter der Wikinger auf ihren langen Seereisen. Obwohl er als ein ausgezeichneter Hirtenhund gilt, hat er auch viele andere Talente, wie die Rattenjagd und als Wachhund. Der Vallhund trägt auch eine auffallende Ähnlichkeit mit den modernen Corgis. 


Obwohl die Rasse während des Zweiten Weltkrieges fast ausgestorben war, rekrutierte Graf Bjorn von Rosen 1942 einen Lehrer und seine Schüler, um Beispiele für traditionelle schwedische Rassen zu finden. Besonders in der Umgebung von Vara entdeckte man wenige aber genug Exemplare von recht homogenem Typ, um mit der Zucht zu beginnen. Man erreichte, ohne den Verlust der Arbeitsveranlagung, einen homogenen Typ herauszuzüchten. Seitdem haben die späteren Züchter die Rasse lebendig gehalten. Obwohl diese Rasse sehr selten war, wird sie immer beliebter und wurde im Jahr 2007 offiziell in die Herding-Gruppe des American Kennel Clubs aufgenommen.


Der schwedische Vallhund ist eine kleine, mächtige, furchtlose Rasse, die seit Jahrhunderten als Bauernhofhund zum Hüten von Vieh und Schafen gehalten wurde. Sie eignen sich auch für Hundesport wie Unterordnung, Agilität, Tracking, Hütewettbewerbe / Trials oder Flyball. Der schwedische Vallhund gilt als aufgeweckter, ausgeglichener, gelehriger Familienbegleithund von handlicher Größe und liebenswertem Wesen.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: