Serra da Estrella Berghund


Als Ursprung dieser Rasse gilt, wie schon der Name verrät, das Estralgebiet in Zentralportugal. DieseRegion ist von Hochebenen geprägt, welche großflächig beweidet wurden. Um die weidenden Tiere zubeschützen und auf ihren Märschen von der Hochebene zu tieferen Gebieten zu begleiten, wurde derSerra da Estrella Berghund eingesetzt. Oft wurden Hunde dieser Rasse auch gegen eine neueWeideerlaubnis eingetauscht. Aber nicht nur die Bauern, sondern auch der Adel schmückte sich mitdieser anmutigen Hunderasse, da man in ihnen auch einen hervorragenden Wachhund sah.


Durch diese zwei unterschiedlichen Haltungsweisen, einmal auf der Hochebene bei oft widrigenWetterbedingungen, und als Haus- und Hofhund mit ausreichendem und gutem Futter bei wenigBewegung, veränderten sich entsprechend die Körpermerkmale. Der Haus- und Hofhund wurde immerkräftiger und starkknochiger. Nachdem die Hunde im Herdenschutz immer weniger gebraucht wurden,blieb die massivere Variante des Serra da Estrella Berghundes übrig.


Die Rasse gilt als sehr liebesbedürftig und sollte in keiner Weise isoliert gehalten werden. Weiteres ist erKindern gegenüber durchaus freundlich und eignet sich auch als Familienhund. Dennoch sollte er guterzogen und stets viel bewegt werden. Vorsicht ist bei gleichgeschlechtlichen Hunden geboten sowie beiBesuch von Fremden, da sie diesem eher offensiv entgegentreten können.


Quelle:

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

FERAGEN GmbH
Labor für genetische Veterinärdiagnostik
Bekannt aus: