vetevo

©skeeze

Die Vorbereitung auf den Notfall

Sich auf den Notfall vorzubereiten, scheint für uns Menschen ganz normal zu sein, besonders wenn es um den eigenen Schutz geht. Jedoch ist es ebenso wichtig für den tierärztlichen Notfall gewappnet zu sein. 

Um deinem Hund auch unterwegs schnellstmöglich helfen zu können, ist es wichtig die Nummer eines Tierarztes bei sich zu tragen. Dieser kann dir zur Not auch übers Telefon zur Seite stehen.

Die oberste Regel ist jedoch: Erstmal Ruhe bewahren und mit Bedacht handeln. Es ist gut möglich, dass sich ein verletzter Hund, aufgrund der Schmerzen wehrt oder gar zubeißt. Zu deiner Sicherheit sollte der Hund soweit ruhig gestellt werden, dass dir und helfenden Personen nichts passiert. Da kann ein Maulkorb, oder ein Schnauzenband für zusätzlichen Schutz sorgen.

Änderungen im Gesundheitszustand deines Hundes richtig deuten

Du als Hundebesitzer wirst in vielen möglichen Szenarien den Zustand deines Hundes deuten oder zumindest starke Änderungen oder Abweichungen in seinem Gesundheitszustand erkennen können. Hier sind einige ungefähre Messwerte, an denen du dich orientieren kannst.

Körpertemperatur

Bei Hunden liegt der Normalwert zwischen 37,5° und 39° Celsius. Sollte der Wert einmal höher liegen, kann dies (muss aber nicht unbedingt) auf Fieber hinweisen.

Schleimhäute

Die Schleimhäute, beispielsweise an den Augenlidern oder die Mundschleimhaut, sind normalerweise rosa. Sollten diese blasser aussehen, weist das in einigen Fällen auf eine Blutarmut, oder eine starke Blutung hin.

Puls und Herzschlag beim Hund

Sowohl Herzschlag als auch Puls kannst du erfühlen - den Herzschlag an der linken seitlichen Brustwand, den Puls in der Mitte der Oberschenkelinnenseite. Dabei liegt der Normalwert von ausgewachsenen Hunden zwischen 80-120 Schlägen pro Minute im Ruhezustand. Je nach Rasse, Gewicht und Größe kann der Herzschlag variieren. Ein Chihuahua hat beispielsweise einen höheren Puls pro Minute als eine Dogge.

Atmung

Der Normalwert liegt bei einem ausgewachsenen Hund bei 10 - 30 Atemzügen pro Minute im Ruhezustand.

Stuhlgang

Der Kot deines Hundes sollte je nach Fütterung braun bis dunkelbraun, und fest geformt sein.

Wie du deinen Hund vor einem Notfall schützt

Hunde sind neugierige Wesen, besonders Welpen und noch untrainierte Hunde neigen dazu alles in ihr Maul zu nehmen. Einmal geschnappt, wird freiwillig Nichts mehr los gelassen. Ähnlich wie bei Kindern solltest du also dein Haus hundesicher machen. 

Reinigungsmittel, ätzende Substanzen und bestimmte Pflanzenarten können schnell eine schlimme Vergiftung hervorrufen. Auch Spielzeuge, Kleinteile und Kabel könnte dein Hund ankauen oder schlimmstenfalls verschlucken. Am besten ist es Räume mit potentiellen Gefahren vorbeugend abzuschließen.

Schnitt- oder Bissverletzungen beim Hund behandeln

Ist dein Hund verletzt und blutet? Anhand der Farbe und Art der Blutung findest du heraus, ob eine Arterie (hellrot und pulsierend) oder eine Vene (dunkelrot und konstant) verletzt ist. Blutet dein Hund besonders stark, binde die betroffenen Gliedmaße oberhalb der Blutung mit einem Gürtel oder Schal ab. Liegt die Verletzung am Torso, dann lege mit Mullkompressen und elastischen Binden ein Druckverband an.

Knochenbruch beim Hund - erste Hilfe Maßnahmen

Sollte eine Pfote gebrochen sein, kannst du deinem Hund helfen, indem du die Pfote vorsichtig stabilisierst. Nutze dazu einen Stock oder einen Kochlöffel, falls du zu Hause bist. Wickel den Gegenstand am Besten dick mit Watte oder etwas ähnlich Weichem ein und verbinde das Ganze mit einem Verband.

Hole dir auf jeden Fall Hilfe von einer anderen Person. Zu Zweit hat man mehr Kontrolle über die Situation. Behalte immer im Hinterkopf, dass sich der Hund bei Schmerzen wehren und zubeißen könnte! 

Nachdem du den Knochenbruch behandelt hast, sollte es auch leichter sein, den Hund zum Tierarzt zu transportieren.

Was tun bei Kreislaufversagen durch Hitzschlag?

Grundsätzlich solltest du deinen Hund nie im Auto allein lassen, insbesondere nicht im Sommer oder an sonnigen Tagen. Zudem kann es auch dazu kommen, dass der Körper deines Hundes beim Spielen überhitzt. Besonders bei brachycephalen Rassen hält sich die Ausdauer im Sommer in sehr engen Grenzen. Schnelles Hecheln, ein rasender Herzschlag und letztendlich die Bewusstlosigkeit sind typische Merkmale für Kreislaufprobleme.

Wenn es zu Kreislaufversagen wegen der Hitze kommt, begib dich mit deinem Hund in den Schatten. Du kannst ihn unterstützend mit kühlen, nassen Tüchern bedecken oder mit kaltem Wasser abspülen. Aber Vorsicht: Das Wasser sollte nicht zu kalt sein, sonst droht ein Kälteschock.

Magendrehung

Bei einer Magendrehung handelt es sich um einen akuten Notfall. Sie tritt häufig bei großen Rassen wie dem Deutschen Schäferhund, dem Rottweiler oder dem Dobermann, auf. Ursachen sind meist das Spielen und Toben nach dem Füttern. Dabei rotiert der volle Magen, und klemmt die Speiseröhre und den Darm ab.

Das Gas kann somit nicht mehr entweichen und lässt den Magen anschwellen. Er drückt auf das Herz und die großen Blutgefäße. Dadurch wird der Blutkreislauf stark eingeschränkt. Im Ernstfall wird die Blutversorgung vollständig abgeklemmt und das Gewebe stirbt schnell ab. Bei geringstem Verdacht suche sofort einen Tierarzt auf.

Symptome der Magendrehung beim Hund

  • vergebliche Brechversuche
  • Würgen
  • Aufblähen des Bauches, vor allem die rechte Seite
  • Kreislaufstörung, bis hin zum Kreislaufkollaps

Was du bei einer Vergiftung beachten solltest

Gewisse Substanzen, Pflanzen und auch Lebensmittel können giftig für deinen Vierbeiner sein. Erbrechen, Durchfall, Gleichgewichtsstörungen oder Kreislaufzusammenbruch können Anzeichen einer Vergiftung sein. Wenn du vermutest, dass dein Hund etwas Falsches gefressen hat, dann stelle fest: Was, wieviel und wann hat er es gefressen? 

Auf diese Fragen solltest du deinem Tierarzt möglichst genaue Antworten geben. Gib auch das ungefähre Gewicht deines Hundes an, dadurch kann der Vergiftungsgrad leichter bestimmt werden.

Krampfanfälle beim Hund

Dass ein Hund einen Krampfanfall erleidet, kann im ersten Moment extrem schockierend sein. Diese Anfälle sind entweder angeboren, oder ein Anzeichen für Erkrankungen. Ein solcher Anfall dauert meist 1 - 3 Minuten und lässt einen erschöpften, verwirrten Hund zurück. Durchlebt dein Hund diesen Zustand, nimm ihn in den Arm und versuche ihn zu beruhigen. Auch hier gilt allerdings: Vorsicht, aus Verwirrung könnte er dich beißen. Wenn dein Hund einen Krampfanfall hat, solltest du laute Geräusche und grelle Lichtquellen vermeiden.

Wenn sich der Hund verschluckt

Ein Hund, der sich beim Fressen mal verschluckt, ist keine Seltenheit und meist harmlos. Doch harte Kleinteile, Äste oder sonstige Fremdkörper können schnell die Atemwege blockieren. Hustet dein Hund, atmet er schwer oder versucht zu würgen, könnte tatsächlich etwas in der Luftröhre stecken geblieben sein. Wenn du etwas in seinem Maul siehst, es leicht ertasten und unter Vorsicht selbst entfernen kannst, dann wird es deinem Hund schnell besser gehen. Das geht allerdings wenn der Hund ruhig ist.

In jedem anderen Fall ist es notwendig den Tierarzt aufzusuchen, welcher den Gegenstand unter Narkose behutsam herausnehmen kann.

Wiederbelebung bei Atem- oder Herzstillstand

Bei einem akuten Notfall, solltest du bedacht und ruhig vorgehen. Ist dein Hund bewusstlos, dann überprüfe umgehend seine Atem- und Herzfrequenz. Es gibt nun zwei Möglichkeiten.

Das Herz schlägt, aber dein Hund atmet nicht

Wenn das Herz schlägt, aber der Atem ausgesetzt hat, muss der Hund auf die rechte Seite gelegt werden. Überstrecke seinen Kopf leicht und öffne sein Maul. Danach sollte die Zunge vorsichtig seitlich herausgezogen und unter Umständen Erbrochenes entfernt werden.

Hat das Freimachen der Atemwege nichts gebracht, muss der Hund künstlich beatmet werden. Dazu legst du die Zunge mittig ins Maul zurück, hältst die Schnauze zu und bläst 5 - 6 mal direkt in seine Nase. Achte darauf, dass sich sein Brustkorb währenddessen hebt.

Danach solltest du circa 1 Minute warten, ob die Atmung des Hundes durch die Mund-zu-Nase Beatmung wieder einsetzt. Sollte das nicht der Fall sein, dann musst du ihn mit circa 20 Atemstößen pro Minute weiter beatmen. Hast du es länger als 10 Minuten versucht und die Erste Hilfe Maßnahmen schlagen nicht an, sinkt die Chance auf eine erfolgreiche Wiederbelebung drastisch.

Dein Hund hat keinen Puls und atmet nicht

Spürst du weder Atem, noch den Herzschlag deines Hundes, dann lege ihn auf seine rechte Seite. Kontrolliere sein Maul nach Fremdkörpern. Falls es keine gibt, sollte der Brustkorb hinter dem linken Ellbogen des Hundes mit flach aufgelegter Hand zusammengedrückt werden. Je nach Größe des Hundes, muss hier mit mehr oder weniger Druck gearbeitet werden, also Vorsicht. Das Verhältnis von Herzmassage und Mund-zu-Nase Beatmung sollte dann bei 15 zu 2 liegen. Warte ab, ob die Atmung kurz darauf wieder einsetzt. Atmet der Hund weiterhin nicht, dann setze die Herzmassage und Beatmung fort. 

Bringe deinen Hund in solchen Fällen so schnell wie möglich zum Tierarzt. Unser Tipp: Kontaktiere diesen vorher, damit er sich auf den Notfall vorbereiten kann.

Erste Hilfe Set für Hunde

Damit du auf alle Notfälle vorbereitet bist, empfiehlt sich ein Erste Hilfe Set für Hunde. Das Set ähnelt stark dem erste Hilfe Kasten für Menschen, da es ebenfalls in Medikamenten und Verbandsmaterialien unterteilt ist. Daneben verfügt es noch über andere praktische Hilfsmittel. Beispielsweise befinden sich darin eine Zeckenzange, eine Verbandsschere, und ein Maulkorb aus Nylon, sowie weitere medizinische Instrumente. Ein Erste Hilfe Set kannst du entweder kaufen oder auch selber zusammenstellen:

Medikamente und Salben

  • Vaseline
  • Wundsalbe zur Desinfektion
  • kühlende Salbe gegen Insektenstiche
  • Wunddesinfektionsmittel
  • sterile Kochsalzlösung
  • Salben-Wundspray

Verbandsmaterial

  • verschiedene Binden
  • Kompressen, steril und unsteril
  • Verbandwatte
  • Pflasterrollen

vetevo-Fazit

Wenn es bei einem Hund zum lebensgefährlichen Notfall kommt, kannst du durchaus Erste Hilfe leisten. Wichtig ist es dabei Ruhe zu bewahren und die notwendigen Schritte mit Bedacht zu befolgen. Sodass es nicht zum Ernstfall kommt, ist es sinnvoll von Vornherein potentielle Gefahrenquellen zu eliminieren und sich gleichzeitig über die Hilfeleistung bei Hunden zu informieren. 

vetevo - Aus Liebe zum Tier.

Quellen:

1. Erste Hilfe von A–Z. In: Vormwald K, Hrsg. Praxisbuch für Tierheilpraktiker. 1. Auflage. Stuttgart: Sonntag Verlag; 2016.
2. Kardiologische Notfälle. In: Schrey C, Hrsg. Notfalltherapie in der Kleintierpraxis. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Schattauer GmbH; 2009.
3. Herzrhythmusstörungen. In: Schrey C, Hrsg. Leitsymptome und Leitbefunde bei Hund und Katze. 4., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag ; 2019.

Bekannt aus: