Obst für Hunde - Beeren

©Luisella-Planeta-Leon

Obst, Gemüse, und weitere Kohlenhydrate - Was ist gesund für meinen Hund?

Das Futter eines Hundes besteht zum Großteil aus tierischen Proteinen. Um eine einseitige Ernährung zu vermeiden, sollten neben einer hochwertigen Eiweißquelle auch Obst, Gemüse, sowie andere Kohlenhydrate ein Teil der täglichen Ernährung sein.

Inhaltsverzeichnis:

Gesundes Obst für Hunde

Ananas

Ananas sind reich an Vitamin C, Kalium, Calcium und Magnesium. Sie enthalten fördernde Enzyme, die Proteine spalten und damit die Fettverbrennung ankurbeln. Ihre Wirkung ist entzündungshemmend.

Die Frucht sollte nicht mit Milchprodukten zusammen gefüttert werden, da die Enzyme auch das Milcheiweiß spalten und so das Gemisch bitter machen. Dies gilt auch für Mango, Kiwi und Papaya. 

Apfel

Äpfel unterstützen die Reinigung des Hundedarms

©Werner-Weisser

Das regionale Obst enthält den Ballaststoff Pektin. Dieser unterstützt die Reinigung des Darms auch bei Hunden und kann den Cholesterinspiegel senken. Die Apfelschale enthält besonders viele Nährstoffe. Bei unbehandelten Äpfeln brauchst du die Schale also nicht entfernen.

Die Kerne sollten vor dem Füttern entfernt werden. In Verbindung mit Wasser wird ein darin enthaltener Stoff zu Blausäure umgewandelt, welche bei übermäßigem Verzehr giftig ist. Es ist also generell nicht schlimm, wenn dein Hund mal ein paar Kerne frisst, dies sollte allerdings eine Ausnahme bleiben. 

Banane

Natürlich muss die Bananenschale vor der Fütterung entfernt werden. Am leichtesten werden reife, sogar überreife Bananen vom Hundemagen verdaut. Sie besitzen einen hohen Anteil an Stärke und Kalium, und wirken dadurch sättigend und stopfend.

Bei Durchfall ist eine Banane dementsprechend eine gute und natürliche Wahl. Ihre Inhaltsstoffe sind darüber hinaus entzündungshemmend für die Verdauungsorgane, beispielsweise die Magenschleimhaut. 

Beeren

Die meisten Beerensorten können ohne Bedenken an Hunde verfüttert werden. Sie sollten dabei schön reif sein und keine grünen Stellen mehr haben. Wilde Beeren sollten sehr gut gewaschen und nicht aus bodennähe gepflückt werden, da besonders Heidelbeeren und Brombeeren den Fuchsbandwurm enthalten können.

Die Brombeere ist reich an Vitamin A und C, Magnesium und Kalium. Sie kann das Immunsystem stärken, das Bindegewebe festigen, die Leber entgiften und entzündungshemmend wirken. Bei Heiserkeit können Brombeeren helfen die Schleimhäute im Hals zu regenerieren.

Die Erdbeere ist reich an Vitamin C, Calcium, Magnesium und Eisen. Sie hilft gegen Durchfall und Blähungen sowie bei generellen Störungen des Verdauungstrakts. Die Beere ist gut für Fell und Haut deines Vierbeiners, kann sein Immunsystem stärken und unterstützt Gelenke, Muskeln und Knochen.

Die Heidelbeere ist reich an Vitamin B6 und C, Eisen, Mangan und Schwefel. Ihre beruhigende Wirkung beugt gegen Stress vor und ist außerdem entzündungshemmend, antibakteriell und entwässernd. Heidelbeeren helfen bei Magen-Darm-Störungen wie Durchfall. 

Die Himbeere ist reich an Vitamin B und C, Calcium, Magnesium und Phosphor. Die Beeren haben ebenfalls eine entwässernde Wirkung und sind somit gut für die Nieren und bei Blasenproblemen. Sie können sich positiv auf das Fell deines Hundes auswirken und helfen gegen Verstopfungen. 

Die Johannisbeere ist reich an Vitamin B und C, Calcium und Phosphor. Sie stärkt das Immunsystem und hilft bei leichten Durchfällen. Ihre Wirkung ist beruhigend und entwässernd, optimal gegen Stress. 

Achtung: Rohe Holunderbeeren sind für Hunde giftig. Ihre Samen enthalten das Blausäure-Glykosid Sambunigrin, welches unverdaulich und in hohen Dosen giftig ist.

Birnen

©rkrl001

Auch Birnen tragen zur Reinigung des Darms bei und wirken entgiftend. Sie helfen bei Hunden gegen Verstopfungen und sollten deshalb nicht zu häufig verfüttert werden, um Durchfälle zu vermeiden.

Wie bei Äpfeln gilt: Bevor dein Hund eine Birne bekommt, sollten die Kerne und, bei behandeltem Obst, auch die Schale entfernt werden. 

Dattel

Das Superfood ist sowohl für Menschen als auch für Hunde ein tolles Leckerchen - getrocknet und ohne den Kern. Datteln sind reich an Vitamin B und C, Phosphor, Kalium, Magnesium, Schwefel und Calcium, sowie an Spurenelementen wie Mangan, Eisen und Zink.

Tipp: Aufgrund ihrer Menge an Ballaststoffen kann zu viel der Frucht bei Hunden abführend wirken. Schneide sie also am besten klein und mische sie unters Futter oder in ein wenig Joghurt als Erfrischung. 

Granatapfel

Anders als bei Steinfrüchten wie Aprikosen und Pflaumen, dürfen die Kerne des Granatapfels verfüttert werden. Granatäpfel enthalten Vitamin B und C, Kalium, Carotin und sollen sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Kiwi

Kiwis enthalten viel Vitamin C, Kalium, Magnesium und proteinspaltende Enzyme. Sie sind gut für das Immunsystem, kurbeln die Fettverbrennung an, können das Gewebe festigen und wirken entwässernd. Sie sollten nicht mit Milch gefüttert werden.

Mango

Mangos sind ebenfalls enzymreich und enthalten viel Vitamin B, C und E. Sie sind gut für die Verdauung, kurbeln die Fettverbrennung an und wirken entzündungshemmend. Besonders bei Gelenkproblemen kann die Vitaminbombe helfen.

Melone

Für Hunde sind Melonen im Sommer eine wahre Erfrischung. Sowohl Zuckermelonen als auch Wassermelonen enthalten viel Vitamin A und C, sowie Kalium und Calcium. Die Früchte sind kalorienarm und regen die Verdauung an.

Tipp: Hunde sollten langsam an Melonen herangeführt werden. Füttere deinem Vierbeiner erst einmal ein paar kleine Stücke und schau wie sein Magen und Darm darauf reagiert. 

Orange

Orangen

©Hans-Braxmeier

Bekanntermaßen sind Orangen reich an Vitamin C. Darüber hinaus liefern sie auch noch Vitamin A, B und D. Das macht sie zu einem tollen Snack und stärkt dazu das Immunsystem. Die Orange sollte ausschließlich reif gefüttert werden, da sie viel Säure enthält, die dein Hund nicht gut verdauen kann.

Unbehandelte Orangen darf dein Hund sogar inklusive Schale fressen

Steinfrüchte

Zu den Steinfrüchten zählen unter anderem: Nektarinen, Aprikosen, Kirschen und Pflaumen. Sie alle sind für deinen Hund in Maßen unbedenklich, solange sie entsteint sind. Steinfrüchte sind reich an Karotin und Vitamin B. Beide Stoffe haben eine positive Wirkung auf das Immunsystem, das Fell und die Haut deines Hundes.

Ihre Kerne enthalten Cyan und Blausäure, die bei Kontakt mit Flüssigkeit zu einem Darmverschluss oder einer Vergiftung mit jeweils tödlichen Folgen führen können. Zu viel Steinobst kann Probleme im Verdauungstrakt verursachen. 

Gesundes Gemüse für Hunde

Blumenkohl

Blumenkohl enthält Vitamin C, Kalium, Calcium und Phosphor. Die Mineralstoffe können sich positiv auf den Stoffwechsel auswirken. Da Kohl generell eine blähende Wirkung hat, sollte dein Hund ihn nur in kleinen Mengen gekocht oder gedünstet fressen.

Brokkoli

Brokkoli unterstützt das Immunsystem des Hundes

©jacqueline-macou

Das Gemüse ist reich an Vitamin A und C, Kalium, Carotin, Calcium und Magnesium und soll sich positiv auf das Immunsystem, das Herz und den Hormonstoffwechsel auswirken. Auch Brokkoli sollte nur gekocht und in geringen Mengen gefüttert werden.

Fenchel

Viele Hunde mögen den Geschmack von Fenchel nicht, dabei ist er eine ausgewogene Ergänzung zum normalen Futter. Er enthält Vitamin E und C, Beta-Carotin, Eisen und Magnesium. Fenchel ist gut für die Verdauung, kann gegen Bauchschmerzen und Atemprobleme helfen.

Gurke

Die Gurke kann ohne Bedenken an Hunde verfüttert werden und ohne Schale ist sie eine gute Schonkost. Sie enthält viel Wasser und die Vitamine B, C und E. Für Hunde, die wenig trinken, sind die enthaltenen 95% Flüssigkeit super.

Achtung: Gurken aus dem eigenen Garten können giftige Bitterstoffe enthalten. Die Cucurbitacine wurden bei Gurken aus dem Handel weggezüchtet, können aber bei eigener Besamung wieder auftreten. 

Karotte

Möhren sind sehr gesund für Hunde

©congerdesign

Egal wie das Gemüse genannt wird, ob Möhre, Rübe oder Karotte, und egal wie es zubereitet ist - ob gekocht, roh, getrocknet oder püriert: Es ist unglaublich nährreich und damit ungemein gesund für deinen Vierbeiner.

Karotten sind reich an Karotin, Vitamin A, B, C und E und enthalten Kalium, Calcium, Eisen, Zink, Magnesium und Phosphor. Sie können ab Welpenalter gefüttert werden und mit ihrer antibakteriellen Wirkung das Immunsystem von Beginn an stärken. Die enthaltenen Pektine in den Rüben schützen den Magen-Darm-Trakt. 

Rüben helfen sowohl bei Durchfall als auch bei anderen Verdauungsproblemen und sind gut für Fell und Haut deines Vierbeiners. Zusätzlich wird ihnen eine vorbeugende Wirkung gegen Wurmbefall zugesprochen. Durch die ätherischen Öle sollen die Würmer und ihre Larven gelähmt, und mit dem Kot ausgeschieden werden. 

Tipp: Auch Pastinaken haben eine antibakterielle Wirkung, unterstützen die Verdauung und enthalten gesunde Vitamine und Mineralstoffe für Hunde. 

Kohlrabi

Neben Vitamin C enthält das Gemüse Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen und Folsäure. Kohlrabi kann roh und gegart gefüttert werden, wobei er gekocht besser verdaulich ist. Seine Inhaltsstoffe stärken das Immunsystem, sind gut für Gelenke, Knochen und das Nervensystem.

Tipp: Lasse deinen Hund erstmal kleine Mengen probieren, um seine Reaktion zu testen. Empfindliche Hunde könnten Blähungen und Bauchschmerzen bekommen.  

Kürbis

Kürbiss

©Free-Photos

Speisekürbisse jeglicher Art sind reich an Vitamin A, C und E, Magnesium, Kalium, und Zink. Am besten fütterst du sie deinem Hund in gekochtem Zustand, so sind sie besser verdaulich.

Der Kürbis ist äußerst gesund für Hunde, jedoch solltest du vorsichtig sein beim Verfüttern von Eigenzucht. Ähnlich wie bei Gurken, können sich mit der Zeit giftige Bitterstoffe entwickeln. 

Achtung: Zierkürbisse sind nicht essbar und sollten nicht von Hunden gefressen werden.  

Rote Beete

Das Knollengemüse kann roh, getrocknet oder gekocht verfüttert werden. Sie enthält viel Magnesium, Eisen, Calcium und Kalium, aber auch Vitamin B und C. Rote Beete ist ein guter Zusatz gegen Übergewicht, da sie zu rund 90% aus Wasser besteht.

Achtung: Die Knollen enthalten Oxalsäure, die in großen Mengen giftig sein kann. Es wird empfohlen sie in Verbindung mit kalziumhaltigen Lebensmitteln wie Quark oder Frischkäse zu füttern. 

Rosenkohl

Wie Blumenkohl und Brokkoli, ist auch der Rosenkohl ein Vitaminlieferant und enthält Mangan, Folsäure und gute Bitterstoffe, die sich positiv auf Leber und Galle auswirken können. Er sollte aber ebenfalls gekocht werden, um Blähungen und Verdauungsprobleme zu verhindern.

Spargel

Das Gemüse enthält viel Vitamin B und E, Folsäure, Zink und Eisen. Es wirkt entwässernd und ist sehr gesund. Vor der Fütterung muss weißer Spargel geschält und gekocht werden, während grüner Spargel mit Schale und roh gefressen werden darf.

Achtung: Nachdem dein Hund den Spargel zu sich genommen hat, solltest du dich für den nächsten Spaziergang bereit machen. Seine harntreibende Wirkung ist nicht zu unterschätzen. 

Spinat

Spinat ist reich an Beta-Carotin, Magnesium, Kalium und Eisen und fördert das Herz-Kreislaufsystem. Das Blattgemüse sollte trotzdem nur in Maßen gefüttert werden, da es Oxalsäure und Nitrat enthält.

Füttere deinem Vierbeiner Spinat nur im frisch gedünsteten oder blanchierten Zustand, da das Nitrat sonst von Bakterien in schädliches Nitrit verwandelt wird. Die Oxalsäure kannst du beispielsweise durch Quark ausgleichen, wie bei der Roten Beete. 

Tipp: Kaufe für deinen Vierbeiner lieber Tiefkühlspinat ohne Rahm. Dieser ist meist bereits portioniert und kann nach dem kochen unters Futter gemischt werden. 

Zucchini

Das Kürbisgewächs enthält viel Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor und ist leicht verdaulich für Hunde. Die Schale der Zucchini kann das Zellgift Malonsäure enthalten, welches für Hunde unverträglich ist. Vor der Fütterung solltest du sie also entfernen und das Gemüse vorzugsweise kochen.

Achtung: Zucchinis aus Eigenzucht sollten nicht verfüttert werden, da sich in ihnen der Giftstoff Cucurbitacin sammeln kann. 

Gesunde kohlenhydratreiche Lebensmittel

Haferflocken

Hafer ist eine Getreidesorte, die nur wenig Gluten enthält, dafür aber reich an gesunden Inhaltsstoffen wie Magnesium, Eisen, Zink und Mangan ist. Haferflocken können die Verdauung positiv beeinflussen und sind auch als Zugabe für die Schonkost geeignet.

Tipp: Haferflocken sollten nicht roh gefüttert werden. Für deinen Hund sind sie am leichtesten mit Wasser als Haferschleim beziehungsweise Porridge zu verdauen. 

Kartoffeln

Kartoffeln gehören zu den gesündesten Kohlenhydratquellen. Sie enthalten fast 80% Wasser, viel Vitamin B und C, Kalium, Calcium und Magnesium. Die Knollen sind ideal bei Allergien und Unverträglichkeiten, die mit dem Allergietest für Hunde nachgewiesen werden können.

Achtung: Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen. Das bedeutet, dass sie in roher Form giftig für Hunde sind und zu Erbrechen und Durchfall führen können.

Tipp: Gekochte und pürierte Kartoffeln sind die perfekte Schonkost bei Magen-Darm-Beschwerden. 

Reis

Reis ist nahrhaft, leicht verdaulich und darf in allen Sorten gefüttert werden. Die Körner sind gut geeignet als Schonkost und in können bei Durchfall helfen die Verdauung deines Hundes wieder zu regeln.

Tipp: Beim Barfen kannst du Reis hervorragend für den Kohlenhydrat-Ausgleich verwenden und so ein ausgewogenes Gericht zaubern. 

vetevo-Fazit

Wie du siehst, kann Obst, Gemüse und Getreide nicht nur die Gesundheit deines Vierbeiners durchaus positiv beeinflussen, sondern auch Abwechslung in sein tägliches Menü bringen. 

Es gibt auch Lebensmittel, die sogar zu einer Vergiftung bei Hunden führen können. Deshalb solltest du sehr aufpassen, was du deinem Hund fütterst.

Unser letzter Tipp an dich: Wenn du etwas von dem oben genannten Obst oder Gemüse zubereitest, teste doch einfach mal, welches deinem Hund schmeckt. 

So findest du ganz schnell seine Vorlieben heraus und kannst sein Futter mit leckeren Zusätzen ergänzen. 
 
vetevo - Aus Liebe zum Tier.

Quellen:

  1. Ernährung des Hundes und Grundlagen der Diätetik. In: Kohn B, Schwarz G, Hrsg. Praktikum der Hundeklinik. 12., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag; 2017. doi:10.1055/b-004-140269
  2. Reinerth S: Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde. Norderstedt: Books on Demand GmbH; 2005. ISBN: 3-8334-3063-X
  3. Bucksch M: Gesunde Ernährung für Hunde: Fertigfutter oder Selbstgemacht - gesundes Futter für jeden Hund. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlag, 2017. ISBN: 9783440153918
Bekannt aus: